Schlagwörter

, , , , , ,

pandapartyFast 6 Jahre ist es nun her seit aus einer kleinen Privatparty in illegalen Kellern Münchens die größte Mashup-Partyreihe Deutschlands geworden ist. Die PandaParty entstand am 31.Mai 2007 anlässlich des Geburtstages von Simon Pearce. Simon hat damals Freez gefragt ob er helfen und auflegen möchte, es kämen so 100 bis 150 Leute. Es wurden dann ca 300 Leute und irgendwie passte alles zusammen. Die Leute, die Musik, die Location… einfach alles. Und alle die an diesem Abend irgendwann schweren Herzens gingen, meinten dies wäre die beste Party ihres ganzen Lebens gewesen. Zu Beginn war ein Gag der Party keine feste Location zu haben, sonder ständig mit neuen Orten zu überraschen und Einlass nur mit Gästeliste für Freunde und deren Freunde, bis sie irgendwann im Muffatwerk München landeten und blieben. Außerdem prägend ist das Visuall Konzept das jeden Club in ein Pandagehege verwandelt, die Tanzeinlage des Pandas persönlich und natürlich die Musik. Freez, Rapper, DJ, Betriebsleiter des legendären Clubs DIE REGISTRATUR, Geschäftsführer einer Event-Agentur mit einer ellenlangen Karriere in der Unterhaltungsbranche, scheint mit seinem musikalischen Konzept den Nerv der Zeit getroffen zu haben. Eine Antwort auf das neue Musikverständnis ausgelöst durch soziale Netzwerke. Für Leute die einen breiten aber guten Musikgeschmack haben, von den 70er Jahren bis heute, von Funk über HipHop bis Disco und Discohouse, aber auch Indi- und Poptronisches, Reggae oder ein bisschen Wobbelbassiges und einfach alles was gut ist, einen positiven Vibe hat, Spaß macht und zum tanzen nötigt. Trotz der Genre-Vielfalt hat ein typisches PandaParty DJ-Set nie den Anschein von „Kraut & Rüben“, wie man es von kommerziellen Clubs kennt die einfach Charts spielen die nicht zusammen passen. MashUp heißt dabei das Zauberwort, Remixes die unterschiedliche Genres zu neuen Songs verschmelzen, die jeden auf der Tanzfläche zum Grinsen nötigen, einfach unglaublich fett sind und im Bein juckenden Tanzdrang auslösen. Neben den Resident-DJ‘s gehören mittlerweile unter anderem so Prominente DJ’s wie DJ Mad von den Beginnern, Exel Pauly von Fettes Brot, Luke 4000 von Seeed, Holunder von Blumentopf oder DJ Dynamite von Dynamite Deluxe zum Line-Up und sogar Jan Delay hatte schon mal einen Gastauftritt.

Seit 2011 nun exportiert die Erfolgswelle die PandaParty nach ganz Deutschland und das hat die Party zur größten Mashup-Partyreihe des Landes gemacht. Bereits in Hamburg, Stuttgart, Heidelberg, Regensburg, Zürich, Augsburg, Würzburg, Burghausen und München jeden Monat und sporadisch in Göttingen, Rosenheim, Burghausen, Düsseldorf, Nürnberg… und weiteren Städten in Planung. Dabei handelt es sich um echte Ableger, Freez achtet penibel darauf am Anfang immer und später wann immer möglich persönlich vor Ort zu sein, selbst an den Plattentellern zu stehen oder zumindest immer einer der original Resident-DJ‘s der auch den typischen PandaSound beherrscht. Wo auch immer PandaParty draufsteht, ist auch original PandaParty drinnen. Warum eigentlich PandaParty? Na weil der Panda ein Mashup-Bär ist, eine Mischung aus Eis und Braunbär und weil dort der Bär steppt bis er Augenringe kriegt!

Die PandaParty-Termine mit Luke 4000 (SEEED)

  • 11.01.2013 Heidelberg
  • 12.01.2013 Augsburg
  • 18.01.2013 Rosenheim
  • 19.01.2013 München
  • 25.01.2013 Göttingen
  • 26.01.2013 Würzburg
  • 01.02.2013 Burghausen
  • 02.02.2013 Stuttgart

www.PandaParty.de