Schlagwörter

, , ,

Nach 15 Jahren Bühnenpräsenz und 800 ausverkauften Auftritten haben die drei ehemaligen TITANIC-Chefredakteure Schmitt, Gsella und Sonneborn alles erreicht: Ruhm, Weiber und Rückenschmerzen ohne Ende. Jetzt ist endlich Schluss, sie verabschieden sich von ihrem Publikum! Martin Sonneborn will sich künftig nur noch seiner PARTEI und der feindlichen Übernahme des ZDF widmen, Thomas Gsella endlich seine Lyrik- und Satirepreise der Größe nach sortieren, und Oliver Maria Schmitt will packende Gesellschaftsromane über Sex mit Zahnprothesen und Inkontinenzmitteln schreiben.

Erleben Sie zum letzten Mal zweihundert Minuten Live-Programm mit abgefuckten Altstars zum Anfassen und Pflegen, mit Satire pur und Polemik vom Feinsten, mit Lyrik, Prosa und lustigen Monumentalfilmchen, mit charmanten Beschimpfungen, dreisten Tatsachenverdrehungen und jeder Menge Witzchen auf Kosten Älterer und Jüngerer. Ein unvergesslicher Abend für Sie und Ihre nächsten Verwandten! Beginn der Veranstaltung am 30. November 2012 im Saalbau Luisengarten ist 20 Uhr. Karten für die Veranstaltung gibt es ab sofort in der Buchhandlung Hugendubel und in der Tourist Information im Falkenhaus, Tel: (0931) 37 23 98.

Hintergrundinfo: Sonneborn, Gsella und Schmitt – zusammen über 13 Jahre waren sie für das „endgültige Satiremagazin“ TITANIC verantwortlich. Sie haben Bundespräsidenten beleidigt, das Schröder-Regime gestürzt, Fußball-Weltmeisterschaften ins Land geholt und die „irre Titanic-PARTEI“ (Dresdner Morgenpost) gegründet, um die Mauer wieder aufzubauen und das Merkel dahinter wegzuschließen. Sie haben Gedichte gedichtet, Punk-Romane geschrieben, Markwort & Wickert & Reich-Ranicki geleimt, Jugoslawien den Krieg erklärt und mutig Adolf Hitler kritisiert. Sie wurden beschimpft („Sie sind meine Idole!“), gefeiert („Im Rechtsstaat gehören Leute wie Sie ins KZ!“), auf (fast) 600 Millionen verklagt. Und sie gehen weiterhin auf Lesereise!

Feiern Sie mit! „Die Elite des deutschen Humors“ (Trierischer Volksfreund) wartet auf mit „genialischem, bitterbösem und todkomischem Witz“ – so sieht es die FAZ. Und die Süddeutsche Zeitung schlußfolgert: „Was in dieser Show vor sich geht, ist das so ziemlich kurzweiligste Satire-Programm, das man sich nur wünschen kann.“ Ein Lachereignis der absoluten Spitzenklasse: Bitte kommen Sie alle! Es wird (wahrscheinlich) viel gelacht werden.

  • 30.11.2012 Würzburg
  • 01.12.2012 Bad Vilbe
  • 17.01.2013 Bremen
  • 25.04.2013 Erlangen
  • 28.04.2013 Berlin
  • 25.05.2013 Potsdam
  • 28.10.2013 Düsseldorf
  • Tickets für Titanic Boygroup

Pressetext von Pressebüro Weigert