Schlagwörter

, , ,

Los Banditos Films bringt THE GHOSTMAKER am 29. November 2012 in die deutschen Kinos. Der Film ist nach Sebastian Fitzeks DAS KIND die zweite Veröffentlichung aus der Reihe AFTER DARK FILMS. Geschickt verbindet der Horror-Thriller Elemente aus Mystery und Grusel.

Ein Jahrhunderte alter Sarg birgt ein grausames Geheimnis. Er ermöglicht seinem Nutzer, Kontakt zur Welt der Geister aufzunehmen – mit unvorhersehbaren Folgen. Stuttgart, 08. Oktober 2012 – Man stelle sich vor, man besäße die Fähigkeit, den eigenen Geist vom Körper zu trennen und für eine kurze Zeit durch die Welt der Geister zu wandern. Eine unbeschreibliche Geistermaschine macht die beiden Protagonisten Kyle und Sutton in THE GHOSTMAKER süchtig nach dem Tod auf Probe. Die Maschine in Form eines Sarges wurde im Mittelalter von dem deutschen Wissenschaftler Wolfgang von Tristen gebaut, der berühmt dafür war, besonders grausame Foltermaschinen zu entwickeln. Die „Schattenbox“ ist sein Meisterwerk. Mit ihrer Hilfe wandeln die beiden Jugendlichen als Untote auf der Welt umher und stürzen dabei unbemerkt ins eigene Verderben. Regisseur Mauro Borelli, der als Art Director bei den Blockbustern BATTLESHIP, FLUCH DER KARIBIK – AM ENDE DER WELT und CAPTAIN AMERICA tätig war, inszenierte THE GHOSTMAKER im Stil des Oscar-nominierten Thrillers FLATLINERS. Den düsteren Soundtrack zum Film liefert der preisgekrönte Komponist Christopher Young, der bereits RUM DIARY, DER EXORZISMUS VON EMILY ROSE und SPIDER MAN 3 vertonte.

Mit mehr als 300 Spezialeffekten sorgt THE GHOSTMAKER für jede Menge Gänsehautfeeling und wird den Horror-Fans noch lange in Erinnerung bleiben. Collegestudent Kyle (Aaron Dean Eisenberg) arbeitet neben dem Studium als Hausreiniger. Im Keller eines unheimlichen Hauses entdeckt er einen alten Sarg aus dem 15. Jahrhundert. Schnell finden er und seine Freunde Sutton und Platt (Jeff Walter Holland und Jared Grey) das düstere Geheimnis dieses wertvollen Sarkophags heraus. Im Inneren der Kiste sterben sie. Jedoch nur für einige Minuten, denn der Sarg ermöglicht es ihnen, als Untote in der Welt der Lebenden umher zu wandeln und für Angst und Schrecken zu sorgen. Was zunächst als Spaß beginnt, wird bald zu blutigem Ernst, denn die Geistermaschine kehrt in jedem von ihnen die dunkelsten Triebe und Sehnsüchte hervor. Und so müssen die Freunde schnell erkennen, dass der Flirt mit dem Tod auch einen Preis hat. Der Sensenmann ist ihnen bereits dicht auf den Fersen.