Schlagwörter

,

Im Norden Deutschlands sind die Männer treuloser als im Süden. Zu diesem Ergebnis gelangt eine Studie des Meinungsforschungsinstituts TNS Emnid im Auftrag des Magazins PLAYBOY. Demnach waren 20 Prozent der Norddeutschen ihrer Partnerin schon einmal untreu. In Süddeutschland bekannten sich dazu nur 10 bis 14 Prozent. Die sexuelle Aktivität ist hingegen sowohl in Nord- als auch in Süddeutschland ähnlich hoch: Der Anteil der Männer, die mindestens zweimal pro Woche Sex haben, liegt jeweils bei 50 bis 59 Prozent. Berlin schneidet hier deutlich schlechter ab. Dort haben nur 20 Prozent der Männer mindestens zweimal in der Woche Sex.

TNS Emnid befragte für PLAYBOY 1000 repräsentativ ausgewählte Männer in Deutschland nach ihrem Liebesleben.

Wir Männer sind glücklich – vor allem im Bett. Das beweist die große und repräsentative Playboy-Sex-Studie 2012. Das Meinungsforschungsinstitut TNS Emnid befragte für uns 1000 Männer in Deutschland nach ihrem Liebesleben. Jeder durfte, niemand musste antworten – schließlich wollten wir von den Befragten vor allem eines: ehrliche Auskünfte. Von 18-jährigen Jungspunden bis hin zu Senioren weit jenseits der 60 wurden alle Altersklassen interviewt. Regionale Herkunft, ökonomischer Status und politische Orientierung waren weitere Parameter, die ein repräsentatives Bild des deutschen Betten-Waldes entstehen ließen. Und in diesem
Wald geht es heute freudiger und freier zur Sache denn je: 88 Prozent der deutschen Männer sind mit ihrem Sexleben zufrieden, 25 Prozent davon sogar sehr. Eine frohe Botschaft, denn das war nicht immer so: 1984 hatte der Playboy seine Leser gefragt, ob deren Sexualleben befriedigend sei, und gerade einmal 60 Prozent bejahten dies, der Rest war unzufrieden. Für Frank Sommer, Professor für Männergesundheit am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, zeigt sich im Vergleich der Ergebnisse die fortschreitende sexuelle Aufklärung: „Besonders junge Paare gehen heute mehr auf die Bedürfnisse des jeweils anderen ein“, sagt er. Das sexuelle Zusammenleben werde offener, und Wünsche würden klarer artikuliert – mit anderen Worten: Nicht nur wir Männer, auch die Frauen haben dazugelernt und wissen heute besser denn je, was uns Männern Spaß macht. Daran hat der Playboy beträchtlichen Anteil. Wir können nur sagen: Auftrag erfüllt! So wünschen sich heute nur noch neun Prozent der deutschen Männer mehr Oralsex – 1984 harrten noch 45 Prozent einer aktiveren mündlichen Beteiligung ihrer Partnerinnen am Bettgeschehen. Nur sieben Prozent sehen heute Verbesserungsbedarf beim Vorspiel – 1984 waren es noch doppelt so viele. Und mehr als zwei Drittel der deutschen Männer würden heute überhaupt nichts an ihrem Sexleben ändern, wenn sie dürften. Zum Vergleich: 1984 waren 40 Prozent unbefriedigt.

Die vollständigen Ergebnisse der Sex-Studie können Sie im akuellen Playboy nachlesen.