Schlagwörter

, , ,

Nina Kraviz ist ein typisches Allroundtalent, schließlich ist sie zugleich Sängerin, Produzentin, DJ und Veranstalterin. Geboren und aufgewachsen im sibirischen Irkutsk zog Nina in jungen Jahren ins quirlige Moskau, wo sie im berühmten Club „Propaganda“ freitags Partys organisierte. 2007 erschien auf dem Label „B77“ ihre erste Platte, und von da an ging es steil in Richtung Elektro-Elite. Ihr Sound machte sie schnell bekannt – statt mit Scheuklappen nur einen speziellen Sound zu fahren, vereint sie verschiedene Stilrichtungen, legt dicke Beats unter dasGanze, und fertig ist die Musikkreation à la Kraviz. Es folgten weitere Releases auf Jus Eds „Underground Quality“, „Rekids“ und Efdemins Label „Naif“. 2010 kollaborierte sie mit Sascha Funke – das Ergebnis „Moses“ gefiel Ellen Allien so gut, dass sie es auf ihrem berühmten Label „BPitch Control“ veröffentlichte. Der Durchbruch kam schließlich mit der Platte „Pain in the Ass / I’m Gonna Get You“. Die Experimentierfreudigkeit zeigt sich auch in ihren Sets, bei denen sie sich stets von den Emotionen des Publikums tragen und leiten lässt. Atmosphäre ist ihr wichtiger als verkopftes Knöpfchen-Geschraube.

Vor einigen Wochen veröffentlichte sie auf „Rekids“ ihr erstes Album, das sie selbstbewusst schlicht „Nina Kraviz“ nannte. Denn darauf zu hören ist nicht mehr und nicht weniger als ihre Musikleidenschaft und ihre schillernde Persönlichkeit, die sie in alle 14 Tracks gepackt hat. Von Ambient über House bis hin zu strammem Ghetto-Tech ist alles drauf. Ein starkes Album – keine schnöde Dancenummer-Parade. Machen wir’s kurz: Nina Kraviz gehört die Zukunft. Darauf ´ne Disco-Schorle!

Mittwoch, 16. Mai 2012, Nina Kraviz (Rekids / Moskau), Waffel & Pfannkuchen, (Benztown Artists / Esslingen), Chris Hirose (Root50 / Stuttgart), Romy S., Stuttgart, Beginn: 23:00 Uhr