Schlagwörter

, , , , , , , , , , , , ,

Die Sensation des diesjährigen Festival de Cannes: Superstar Ryan Gosling („Crazy, Stupid, Love“, „Blue Valentine“) und sein Regisseur Nicolas Winding Refn („Bronson“, „Walhalla
Rising“) erfinden das Actionkino neu, mit einem ebenso lässigen wie präzisen Großstadtthriller vom Ende der Nacht. In der Tradition des ultraprofessionellen Genrekinos der Achtzigerjahre, mit dem einst Michael Mann und Walter Hill Filmgeschichte schrieben, aber absolut modern und auf der Höhe der Zeit erzählt, bannen sie die packende Geschichte eines Einzelgängers, der seine coole Fassade aufgeben muss, um das Leben seiner großen Liebe zu retten, in unvergesslichen Bildern auf die Leinwand. Mit von der Partie sind Carey Mulligan („Wall Street – Geld schläft nicht“), der legendäre Albert Brooks („Nachrichtenfieber“) und die angesagten Fernsehstars Bryan Cranston („Breaking Bad“) und Christina Hendricks („Mad Men“). James Sallis’ Neo-Noir-Romanvorlage wurde mit dem Deutschen Krimipreis ausgezeichnet und belegte den ersten Platz mehrerer Krimi-Jahresbestenlisten.

Driver (RYAN GOSLING) ist Stuntfahrer in Hollywood. Bei formelhaften Actionproduktionen sorgt er tagsüber dafür, dass Autos sich überschlagen und die Reifen quietschen. „Ich mache das nur zwischendurch“, sagt er. Und er meint das auch so. Denn nachts stellt er sein Können in den Dienst gut zahlender Auftraggeber, die einen Fahrer für die Fluchtfahrzeuge von Raubzügen brauchen. Driver stellt keine Fragen und gibt keine Antworten. Er lenkt einfach nur seinen Wagen durch das Labyrinth der Straßen von Los Angeles, mit einer mechanischen Präzision und ungerührten Abgebrühtheit, die ihn zu einem der Besten im Geschäft machen. Kinos und Spielzeiten von Drive

Shannon (BRYAN CRANSTON) ist der Agent von Driver. Er kümmert sich um alle seine Anstellungen, tagsüber wie nachts. Wie jeder kleine Kriminelle hat auch Shannon große
Träume: Er will die Finanzierung für ein Rennauto auftreiben, damit Driver künftig Profirennen fahren kann – mit ihm als Manager des Rennstalls. Bernie Rose (ALBERT BROOKS) kommt da gerade recht. Einst war er erfolgreich als Filmproduzent, doch mittlerweile ist er einer der einflussreichsten Männer in der Hierarchie einer Mafiafamilie. Als er Driver in Aktion auf einem Rennkurs erlebt, ist er fasziniert und regt an, das sein Kindheitsfreund Nino (RON PERLMAN) ebenfalls in den Rennstall mit einsteigt. Driver ist von seinem Wesen her ein einsamer Wolf, was sich in seinem nächtlichen Beruf als überaus hilfreich erweist. Er ist ein Mann weniger Worte, er hat keine Freunde, mit Ausnahme von Shannon keine näheren Bekannten, seine Wohnung ist sparsam eingerichtet, seine Bedürfnisse und Ansprüche sind denkbar bescheiden. Und doch ist es um sein cooles und distanziertes Auftreten geschehen, als er im Fahrstuhl seines Wohnhochhauses erstmals seiner neuen Nachbarin Irene (CAREY MULLIGAN) begegnet.

Als er sie das nächste Mal mit ihrem kleinen Sohn Benicio (KADEN LEOS) im Lebensmittelladen trifft und sieht, dass ihr Wagen nicht anspringt, kann er einfach nicht anders und bietet ihr an, sie in seinem Auto mitzunehmen. Bald schon fährt er sie überall hin, unternimmt Ausflüge mit ihr und ihrem Sohn, versteht sich immer besser mit Irene. Wenn sie ihre Schichten als Kellnerin wahrnimmt, passt Driver auf Benicio auf. Driver ist glücklich. Doch das Glück ist nur von kurzer Dauer. Es kommt zu einem jähen Ende, als Irenes Ehemann Standard (OSCAR ISAAC) wegen guter Führung überraschend vorzeitig aus dem Gefängnis entlassen wird. Obwohl nichts weiter zwischen Driver und Standard vorgefallen ist, fühlt sich Standard von der Gegenwart eines anderen Mannes im Leben seiner Familie bedroht. Driver legt den Rückwärtsgang ein: Aus Respekt vor dem Wunsch Irenes, ihre Familie zu retten, zieht er sich zurück und drängt sich nicht mehr auf.
Dann findet Driver in der Tiefgarage den blutverschmierten, halb ohnmächtigen Standard, der von Gangstern übel zugerichtet wurde – Benicio steht traumatisiert nur wenige Meter entfernt: Er hat alles mit angesehen. Obwohl er es nicht wollte, kann Driver kann einfach nicht anders, als wieder Teil von Irenes Leben zu werden, mehr denn je. Standard schuldet dem Mob eine beträchtliche Summe an „Schutzgeld“, das er im Gefängnis eingesammelt hat. Um seine Schulden zu begleichen, erhält er den Auftrag, bei dem Überfall auf eine Pfandleihe mitzumachen. Wenn er sich weigert, drohen die Gangster ihm, wird es nicht nur ihm, sondern auch Irene und Benicio schlecht ergehen. In seiner Verzweiflung bittet er Driver um Hilfe.

Kinos und Spielzeiten von Drive