Schlagwörter

,

Justin Furstenfeld hautnah: Der Blue-October-Frontmann spielt seine intimen Songs bei Solo-Shows semi-akustisch

Weltweit begeistert er als Frontmann der texanischen Rockband Blue October mit autobiographischen Gänsehauttexten. Als Solist jedoch gewährt Justin Furstenfeld speziell deutschen und britischen Fans im Februar einen noch intimeren Einblick in sein Seelenleben: Authentisch und pur – so zeigt sich der Sänger, der sich als prominenter Pate für den Verein Freunde fürs Leben e. V. engagiert, hierzulande bei drei Unplugged-Konzerten in besonderer Atmosphäre. Hamburg, Berlin und München lauten die Stationen der Kurz-Tournee, in deren Rahmen auch das aktuelle Album „Any Man in America“ (Label: earMUSIC, Vertrieb: Edel) vorgestellt wird. Live präsentiert Furstenfeld seine komplexen Liedthematiken auf den Kern reduziert – mal unter Zuhilfenahme einer akustischen Gitarre, mal untermalt durch Pianoklänge. Persönliche Geschichten bilden den Rahmen jener speziellen Darbietungen, für die reguläre Karten im Vorverkauf zum Preis von € 20 erhältlich sind. Spezielle Gold-Tickets, die ein Meet & Greet mit dem Künstler ermöglichen, kosten € 40 (jeweils zzgl. Gebühren)

An Evening With Justin Furstenfeld The Voice Of Blue October

24.2.12 Hamburg, Prinzenbar (EL: 19:00, B: 20:00)
25.2.12 Berlin, Babylon (EL: 20:00, B: 21:00)
26.2.12 München, Hard Rock Cafe (EL: 19:00, B: 20:00)